Symptome

Übersäuerung - Symptome

 

 

Eines der größten Probleme bei Übersäuerung ist die Verstopfung der Dünndarmzotten. Säurehaltige Nahrung frisst regelrechte Löcher in die Darmzotten des Dünndarmes. Eine durchlöcherte Dünndarmschleimhaut jedoch bildet kein gesundes Blut mehr, was zu schwer wiegenden Probleme führen kann. Die Säuren verstopfen den Darm, verfaulen dort und blockieren die Dünndarmschleimhaut in ihrer Funktion als Blutbildner.

 

 

Wenn der pH Wert unseres Körpers im Ungleichgewicht ist, was im Regelfall bei einer Übersäuerung (Azidose) der Fall ist, kann dies auf fast alle Körperbereiche negative Auswirkungen haben: Nervensystem (Depressionen), Herz-Kreislauf-System (Herzkrankheiten), Muskeln (Schwäche), Haut (Hautalterung) etc. Sogar Dickleibigkeit ist ein Anzeichen von Übersäuerung, denn dies ist eine übliche Reaktion des Körpers, der lebenswichtige Organe vor schädlichen Säuren und deren Wirkungen durch die Bildung von Fettzellen schützt.

Liste der Symptome bei Übersäuerung

Bei einer Übersäuerung des Körpers - ein gängiges Problem der heutigen Industriegesellschaft - weiß man zunächst vielleicht gar nicht, wie man dies erkennen kann. Um die Anzeichen einer akuten Azidose richtig deuten zu können, sollte man mal einen Blick auf die Symptome einer Übersäuerung werfen. Hier ist eine Liste (die keinesfalls vollständig ist) der bekanntesten Übersäuerung Symptome:

  • Übergewicht: Der Körper produziert Fettzellen, um sich und vor allem seine Organe vor Säurebefall zu schützen.
  • Häufige Infektionen, Immunschwäche: Wenn der pH-Wert dauerhaft zu sauer ist, können Mikroben, Parasiten, Pilze und Bakterien sich wesentlich leichter und schneller im Zellsystem ausbreiten – was Bronchialprobleme, Erkältungen, Infektionen etc. auslösen kann.
  • Gelenkschmerzen und Arthritis: Alle Stoffwechselprozesse im Körper hinterlassen säurehaltige Substanzen, die sich an den Gelenken an lagern.
  • Antriebslosigkeit und Müdigkeit: Ein übersäuerter Körper hat weniger Sauerstoff zur Verfügung, weshalb man sich schlapp und müde fühlt.
  • Akne: Es hat sich gezeigt, dass ungesunde Ernährung, und besonders Säure bildende Nahrung, sich auf die Qualität der Haut auswirkt, was bei starker Akne eine Rolle spielen kann.
  • Herzprobleme: Durch die Übersäuerung des Körpers können sich Bakterien und Pilze leicht an den Arterien festsetzen. Diese wiederum ziehen weiße Blutzellen an, wodurch sich Blutgerinnsel bilden können.
  • Osteoporose: Ein übersäuerter Körper benötigt erhöhte Mengen an Kalzium, welches er sich aus Zähnen, Knochen und Gewebe zieht – besonders Knochen werden dadurch schwach und brüchig.

Befindet sich der Körper allerdings in einem basischen Umfeld, pendelt er sich auf sein Idealgewicht ein und korrigiert auf natürliche Weise negative gesundheitliche Einflüsse – weshalb krankheitsähnliche Zustände, Unwohlsein, hohe Cholesterinwerte etc. erst gar nicht entstehen können.

Nach oben