Zell-Gesundheit

 

Sauerstoff für die Zellen

 

Damit jede Zelle ihre Aufgaben erfüllen kann, wird Energie benötigt. Zur Erzeugung dieser Energie braucht der Organismus Sauerstoff als „Treibstoff‘‘. Sind wir unterversorgt, werden wir müde. Kein Stoffwechselvorgang in unserem Körper findet ohne Sauerstoff statt, und für die ständige Zellerneuerung ist er absolut notwendig. Auch wichtige Nährstoffe können nur mit Hilfe von genügend Sauerstoff ausreichend von den Zellen aufgenommen werden. Da Sauerstoff über das Blut in die Zellen gelangt, ist eine gute Durchblutung ebenfalls wichtig.


Gesunde Lebensweise kontra Freie Radikale

Wenn sich die Zellen nicht mehr gut erneuern, der Körper krank wird oder frühzeitig altert, liegt dies vor allem an den so genannten Freien Radikalen. Das sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die die Körperzellen angreifen und den Zellkern sowie die Zellwände schädigen. Sie entstehen vor allem durch Rauchen, schlechte Ernährung sowie ein Übermaß an Stress, UV-Licht und Ozon. Je mehr Zellen von diesen Freien Radikalen angegriffen werden, desto schneller altert der Mensch. Die gute Nachricht ist: Den Freien Radikalen ist niemand wehrlos ausgeliefert. Mit einer gesunden Lebensweise können sie unschädlich gemacht werden.


Rauchen schadet am meisten

Das Wichtigste, um möglichst lange jung zu bleiben und auch so auszusehen: Nicht rauchen! Rauchen ist der Zell-Killer Nummer eins. Eine Zwillingsstudie der britischen Health Education Authority zeigt: Wer raucht, altert schneller – völlig unabhängig von der Veranlagung. Die Wissenschaftler hatten 50 Zwillingspaare, von denen jeweils einer ein Raucher und der andere ein Nichtraucher war, genau untersucht. Sie stellten durch Ultraschallmessungen fest, dass die Haut der rauchenden Zwillinge um ein Viertel dünner war als die der nichtrauchenden Geschwister. Rauchen verengt die Blutgefäße. Die Haut wird schlechter mit Nährstoffen versorgt. Auch andere Teile des Körpers leiden unter dem blauen Dunst: Organe und Gewebe bekommen nicht mehr ausreichend Sauerstoff. An der Haut sehen wir die Auswirkungen, an den Organen spüren wir es leider erst, wenn Fehlfunktionen und Beschwerden auftreten.


Für die Zell-Gesundheit: Ausgewogen ernähren

Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Zellen. Besonders Obst und Gemüse sollten mehrmals täglich auf dem Speiseplan stehen, denn die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe – die Farb-, Duft- und Geschmacksstoffe einer Pflanze – wirken sich positiv auf die Gesundheit und den Alterungsprozess aus. Sie schützen unsere Zellen vor Angriffen der schädlichen Freien Radikalen.


 

Auf die Vitamine A, C und E achten

Wichtig für die Bekämpfung der Freien Radikalen sind vor allem die Vitamine A, C und E. Die Nahrungsmittelindustrie hat dies aufgegriffen und werbewirksam „ACE-Produkte“ auf den Markt gebracht. Besser ist es aber, die Vitamine im Original zuzuführen. Vitamin A ist zum Beispiel in Karotten und Fenchel enthalten, Vitamin C in Orangen, Grapefruits, Paprika und Brokkoli. Vitamin E in Grünkohl, Spinat und allen Pflanzenölen. Neben diesen Vitaminen hat sich auch das Spurenelement Selen als guter Radikalenfänger erwiesen. Es ist unter anderem in Fisch, Nüssen und Sesam enthalten. Damit die Vitamine auch wirklich im Körper ankommen und nicht vorher zerstört werden, muss das Gemüse schonend zubereitet werden. Viele Gemüsesorten sind auch als Rohkost lecker. Ebenfalls wichtig: Viel trinken. Der Körper braucht Flüssigkeit, um Schadstoffe abzutransportieren.


Stress vermeiden: Regelmäßige Entspannung beugt vor

Es ist zwischen positivem und negativem Stress zu unterscheiden. Untersuchungen zeigen, dass negativer Stress nicht nur zu schweren psychischen Schäden führt, sondern auch Organe vorzeitig altern lässt. Wer ständig von einem Termin zum nächsten hetzt, tut sich und seinem Körper nichts Gutes. Dieser negative Stress beschleunigt die Stoffwechselprozesse stark. Dadurch werden Funktion und Struktur der Zellen intensiv belastet, so dass sie oft nicht genügend Zeit haben, um die angesammelten Schäden zu reparieren. Die Zellen können sich derart verändern, dass sogar Krebs entstehen kann. Positiver Stress hält dagegen jung, weil der Körper dabei Glückshormone, die so genannten Endorphine, produziert. Sie schützen die Zellen vor der Alterung.

 

Zellen brauchen Harmonie und erholsamen Schlaf

Immer mehr Forschungsergebnisse zeigen, dass der Organismus am besten funktioniert, wenn er sich zwischendurch regelmäßig erholen kann. Jeder kennt das lähmende, trübe Empfinden im Anschluss an eine schlaflose Nacht. Nach einem erholsamen tiefen Schlaf hingegen erwachen wir „wie neu geboren“. Im Schlaf regenerieren sich die Kräfte, die Zellen erneuern sich. Auch Lebensfreude, Ausgeglichenheit und Harmonie wirken sich positiv auf die Zellerneuerung und somit auf den Körper aus. Untersuchungen zeigen: Wer mit sich und anderen im Einklang ist, wird auch seltener krank. Anderen verzeihen, nicht von Hass erfüllt durchs Leben ziehen – damit tut man nicht nur seinen Mitmenschen einen Gefallen, sondern auch und vor allem sich selbst.

Nach oben